Vitamin C – wie soll es verwendet werden?

Vitamin C soll – genauso wie alle anderen kosmetischen Substanzen – richtig verwendet werden. Es ist wichtig, vorsichtig bei der Anwendung zu sein und Vitamin C mit einigen Substanzen nicht zu vermischen. Es braucht solche Zutaten, mit denen es ein effektives Duo bilden kann. Heute beschreiben wir Vitamin C, das sehr wertvoll für die Haut ist. Checken Sie, was zu tun ist, um atemberaubende Effekte im Rahmen der Gesichtspflege zu bekommen.

VITAMIN C und seine Konzentration in der Kosmetik

Kosmetikprodukte mit der geringen Konzentration an Vitamin C können sowohl morgens als auch abends verwendet werden, während hoch konzentrierte Kosmetikprodukte lediglich für die Nacht aufgetragen werden sollen (sie könnten zu Hautreizungen führen). Bei der Kur mit Vitamin C ist es wichtig, den Sonnenschutz nicht zu vergessen. Die größeren Dosen von Vitamin C bewirken, dass die Haut besonders empfindlich gegen die Sonnenstrahlung ist.

VITAMIN C und … Mit welchen Substanzen bildet es ein gutes Pflegeduo?

1. Vitamin C und Resveratrol

In kosmetischen Mischungen ist die Verbindung von Vitamin C und Resveratrol (wertvolles Polyphenol, das zu Flavonoiden gehört) besonders erwünscht. Resveratrol kann nicht nur Vitamin C stabilisieren, sondern auch seine antioxidative Wirkung intensivieren.

2. Vitamin C und Rutin

Vitamin C und Rutin (pflanzliches Flavonoid) sind ein gutes und stark antioxidatives Pflegeduo. Rutin verlangsamt die Oxidation von Vitamin C und verlängert so seine Wirkung.

3. Vitamin C und Vitamin E

Vitamin C ist eines der besten Vitamine, das zusammen mit einem sog. Lebensvitamin (also Vitamin E) echt wunderbar wirkt. Vitamin C erleichtert die Absorption von Vitamin E in die tiefen Hautschichten.

4. Vitamin C und Liposomen

Reines und unstabiles Vitamin C kommt aktuell selten in Kosmetikprodukten vor. Es wird mit Derivaten ersetzt, die sich in kleinen Liposomen befinden und so in die tiefen Hautstrukturen transportiert werden. Auf diese Art und Weise wird die Haut mit der besten Form von Vitamin C versorgt, die antioxidativ wirkt und den Alterungsprozessen vorbeugt.

VITAMIN C und … Damit soll es NICHT vermischt werden!

Es wird nicht empfohlen, Vitamin C mit Niacinamid (Vitamin B3) zu vermischen – es entsteht dann ein kontroverses Duo, das bewirkt, dass sich beide Substanzen gegenseitig neutralisieren. Durch die Verbindung von Vitaminen B3 und C entsteht sogar schädliches Wasserstoffperoxid.

Es ist natürlich nicht zu vergessen, dass Vorsichte in diesem Abschnitt ausschließlich die reine Form von Vitamin C betreffen – also die L-Ascorbinsäure. Derivate der Ascorbinsäure sind sehr stabil in hohen pH-Werten.

Vitamin C garantiert eine sehr positive Wirkung, deswegen erfreut sich großer Beliebtheit im Rahmen der Kosmetik. Zu wirksamsten Vitamin C-Derivaten gehören Ascorbyl Tetraisopalmitate und Ethyl Ascorbic Acid, also modernste Vitamin C-Derivate mit einer intensiven, antioxidativen Wirkung. Diese beide Vitamin C-Formen sind sehr stabil und garantieren wunderbare Effekte in der Hautpflege, wenn sie regelmäßig verwendet werden. Beide Substanzen verbessern deutlich die Hautqualität.

Es ist nicht zu vergessen, dass Vitamin C am besten wirkt, wenn es ein Inhaltsstoff eines Gesichtsserums ist. Ein solches Kosmetikprodukt ist fähig, in die tiefsten Hautschichten einzudringen, während eine Gesichtscreme nur oberflächlich wirkt. Tragen Sie ein Gesichtsserum jeden Abend auf, bevor Sie eine Nachtcreme auftragen – so bemerken Sie große Unterschiede in kurzer Zeit. Das ist die beste Methode für die schöne, ausgeruhte und strahlende Gesichtshaut am Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.